Ärzte Zeitung, 14.12.2005

Neue Zelltherapie lindert Parkinson

BIRMINGHAM (mut). Implantierte Retina-Zellen können Morbus Parkinson langfristig lindern. Das hat eine Pilotstudie mit sechs Patienten mit fortgeschrittenem M. Parkinson ergeben.

US-Forscher hatten den Patienten Dopamin-produzierende Retina-Zellen von gestorbenen Organspendern ins Putamen übertragen. Ein Jahr nach der Op waren die Symptome bei allen Patienten deutlich zurückgegangen.

So sank der Punktwert auf einer Parkinson-Symptomskala im Schnitt um knapp 50 Prozent. Zwei Jahre nach der Op profitierten die Patienten immer noch deutlich von dem Eingriff: Der Punktwert lag noch 41 Prozent unter dem Ausgangswert (Arch Neurol 62, 2005, 1833).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »