Ärzte Zeitung, 27.02.2007

Prolaktin schützt Schwangere offenbar vor MS

CALGARY (ddp.vwd). Kanadische Forscher haben möglicherweise herausgefunden, weshalb bei Frauen mit Multipler Sklerose (MS) die Krankheit während der Schwangerschaft zum Stillstand kommt: Das Schwangerschaftshormon Prolaktin fördert die Reparatur der Myelinscheiden.

Prolaktin, sonst für das Wachstum der Brust und die Milchproduktion zuständig, kurbelt offenbar Produkt-ion und Reparatur der Myelinschicht um die Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark an. Diese Myelin-Isolation wird bei MS vom Immunsystem angegriffen und zerstört.

Ein Team um Dr. Samuel Weiss von der Universität von Calgary hat nun festgestellt, dass schwangere Mäuse doppelt so viele Zellen haben, die für die Produktion von Myelin zuständig sind, wie jungfräuliche Kontrollmäuse. Auch konnten sie die Myelinschicht um ihre Nervenzellen doppelt so schnell wieder aufbauen, wenn diese mit Chemikalien zerstört wurde.

Ein ähnlicher Effekt war bei nicht schwangeren Mäusen zu beobachten, denen Prolaktin injiziert wurde. Möglicherweise lasse sich Prolaktin als Arznei gegen MS verwenden, spekulieren die Autoren im aktuellen "Journal of Neuroscience".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »