Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Enzymmangel verschärft Multiple Sklerose

GÖTEBORG (mut). Ein geringer Gehalt von Sauerstoff-Radikalen in Leukozyten sorgt mitunter für einen schlimmeren Verlauf von Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose (MS) und Guillain-Barré-Syndrom (GBS), heißt es in einer Publikation der Universität von Göteborg in Schweden.

Ursache davon ist offenbar ein Mangel an funktionsfähiger NADPH-Oxidase, berichten Forscher der Universität. Sie fanden bei Patienten mit besonders schweren Formen von MS und GBS eine deutlich erniedrigte Aktivität des Enzyms in den weißen Blutkörperchen der Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »