Ärzte Zeitung, 13.09.2011

Neue Genvarianten bei MS entdeckt

BERLIN (eb). Wissenschaftlern des Max-Delbrück-Centrums (MDC) für Molekulare Medizin und der Charité in Berlin ist es jetzt im Verbund mit 23 Forschergruppen aus 15 Ländern gelungen, 29 neue genetische Varianten zu entdecken, die an der Entstehung von Multipler Sklerose (MS) beteiligt sind.

Die Forscher versprechen sich von den Erkenntnissen neue Therapie-Ansätze (Nature 2011; 476: 214-219). 23 bereits bekannte genetische Varianten wurden bestätigt.

Die Studie konnte zudem nach langer Debatte den Nachweis erbringen, dass MS primär als immunologische Erkrankung anzusehen ist, wie es in einer MDC-Mitteilung heißt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »