Ärzte Zeitung, 01.03.2012

MS: Zerstörerischer als angenommen

BERLIN (eb). Mit einem 7-Tesla-Magnetresonanz-Tomographen (MRT) haben Forscher in Berlin nahezu doppelt so viele Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) nachgewiesen wie mit dem üblichen 1,5-Tesla-MRT.

"MS-Patienten sollten daher noch früher und konsequenter behandelt werden", empfiehlt Studienleiter Professor Friedemann Paul von der Charité Berlin (Archives of Neurology online).

Bei MS attackieren Entzündungszellen die isolierende Myelinschicht an vielen Stellen. An diesen Herden bilden sich Vernarbungen. Die Zahl und Ausprägung solcher Läsionen ist ein Hinweis, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist.

Zur Diagnose werden üblicherweise MRT-Geräte mit einer Feldstärke von 1,5 oder 3 Tesla genutzt. In ihrer Studie fanden die Forscher bei 20 MS-Patienten mit einem Ultrahochfeld-7-Tesla-MRT 728 Läsionen, mit 1,5 Tesla dagegen nur 399.

Die bessere Auflösung zeigte, dass die strukturellen Schäden im Gehirn viel größer sind als bislang vermutet. Trotz der Vorteile bei der Diagnose bleiben 7-Tesla-MRT-Geräte vorerst wohl auf die Forschung beschränkt.

Denn wegen der hohen Feldstärken ist mit Kontraindikationen zu rechnen, etwa bei Prothesen, Zahnimplantaten oder Tätowierungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »