Ärzte Zeitung, 19.05.2012

Vaskuläre Risiken verschlechtern Prognose bei MS

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit Multipler Sklerose verschlechtern sich die neurologischen Symptome deutlich schneller, wenn zusätzlich kardiovaskuläre Krankheiten oder Risikofaktoren vorliegen.

Das belegen Daten von 8983 im US-amerikanischen MS-Register erfassten Patienten. Ein Teil davon hatte Komorbiditäten wie Diabetes mellitus, Hypertonus, PAVK, Hypercholesterinämie sowie Herzerkrankungen aller Art.

Das Ergebnis der Datenanalyse: Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen oder Risikofaktoren brauchten im Mittel bereits nach 13 Jahren eine Gehhilfe, ohne kardiovaskuläre Komorbiditäten nach 19 Jahren.

Professor Frank Erbguth vom Klinikum Nürnberg betonte, dass es irrelevant sei, ob der Risikofaktor schon bei Diagnose vorhanden war oder nicht. Die Progression beschleunigte sich, sobald der Risikofaktor auftrat.

Bei mehreren Risikofaktoren war der Effekt entsprechend stärker. "Die Studie zeigt, dass es gerade bei MS-Patienten wichtig ist, bei erhöhtem kardiovaskulärem Risiko eine Behandlung einzuleiten, da sonst die MS schlechter läuft", betonte Erbguth.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »