Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Jungen Patienten nützt Depot-Risperidon

Studie zur Therapieumstellung bei Schizophrenie-Kranken vorgestellt

DAVOS (eb). Junge Schizophrenie-Patienten, die auf ein neues Medikament umgestellt werden müssen, profitieren von einer Therapie mit Risperidon in Depot-Form.

Das hat eine Studie mit knapp 120 Patienten im Alter von 18 bis 30 Jahren ergeben. Die Studie ist auf einem Kongreß in Davos in der Schweiz vorgestellt worden. Die eine Hälfte der Patienten benötigten eine andere Medikation aufgrund von Non-Compliance, die andere Hälfte aufgrund von unerwünschten Wirkungen oder ungenügender Wirksamkeit der bisherigen Therapie.

Die Patienten erhielten nun für ein halbes Jahr alle zwei Wochen 25 bis 50 mg Depot-Risperidon (Risperdal Consta™) intramuskulär injiziert. 81 der Patienten nahmen bis zum Schluß an der Studie teil. Das Ergebnis: Im Schnitt ging der Wert auf der Positiv- und Negativ-Symptomskala (PANSS) von zu Beginn 71 Punkten auf 60 Punkte zurück. Bei 34 Prozent der Patienten reduzierte sich der PANSS-Wert um mehr als 20 Prozent.

Der Anteil der Patienten, die ihre Therapie als "sehr gut" bewerteten, stieg von neun Prozent zu Beginn der Therapie auf 30 Prozent sechs Monate später.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (270)
Krankheiten
Schizophrenie (683)
Wirkstoffe
Risperidon (125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »