Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Ziprasidon wirkt schneller als Haloperidol

NEU-ISENBURG (mut). Eine Therapie, bei der das Atypikum Ziprasidon erst intramuskulär und dann oral verabreicht wird, wirkt schneller gegen Schizophrenie-Symptome als ein vergleichbares Behandlungsschema mit Haloperidol. Zudem wird Ziprasidon besser vertragen.

Das hat eine Studie mit 527 Patienten mit einer akuten Schizophrenie-Episode ergeben (Psychopharmacology, 178, 2005, 514). In der sechs Wochen dauernden Studie erhielten die Patienten zunächst intramuskulär entweder Ziprasidon (in Deutschland als Zeldox® erhältlich), und zwar je nach Bedarf Injektionen mit 10 bis 20 mg, jedoch insgesamt nicht mehr als 40 mg pro Tag. Oder sie bekamen Haloperidol 2,5 bis 5 mg, jedoch nicht mehr als 10 mg pro Tag.

Nach drei Tagen wurde die Therapie oral fortgesetzt. In der Ziprasidon-Gruppe bekamen die Patienten täglich 40 bis 80 mg des Atypikums, in der Haloperidol-Gruppe 5 bis 20 mg des klassischen Antipsychotikums.

Die Ergebnisse: Auf der Skala BPRS (Brief Psychiatric Rating Scale) mit maximal 40 Punkten (schwere Psychose) nahmen nach drei Tagen i.m.-Therapie die Werte mit Ziprasidon um 6,1 Punkte, mit Haloperidol um 4,1 Punkte ab. Am Ende der sechswöchigen Therapie gab es aber keinen signifikanten Unterschied beim Punktwert.

In der BPRS-Subskala für die Negativsymptomatik hatte der Wert am Studienende mit Ziprasidon um knapp drei Punkte abgenommen, mit Haloperidol um 2,2 Punkte. Zudem gab es mit Haloperidol sowohl nach drei Tagen i.m-Therapie als auch nach knapp sechs Wochen oraler Therapie signifikant mehr extrapyramidale Störungen als mit Ziprasidon.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »