Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Patienten bei Umstellung auf Aripiprazol zufrieden

Ergebnisse einer Nachzulassungsstudie mit Schizophrenie-Patienten vorgestellt / Ärzte und Patienten befragt

POTSDAM (gvg). Bei Schizophrenie-Patienten, die auf das atypische Neuroleptikum Aripiprazol umgestellt werden, ist die Ansprechrate höher als bei Patienten, die auf andere atypische Neuroleptika umgestellt werden. Das hat eine Nachzulassungsstudie mit insgesamt 1600 Patienten ergeben.

Die Beta-Studie (Broad Effectiveness Trial with Aripiprazole) ist eine randomisierte offene Untersuchung, an der Schizophrenie-Patienten teilnahmen, die bereits zuvor mit Neuroleptika behandelt worden waren, bei denen wegen mangelnder Wirksamkeit oder unerwünschter Wirkungen jedoch eine Umstellung auf ein anderes Präparat nötig wurde.

Die Patienten erhielten entweder Aripiprazol (Abilify®) in einer individuell angepaßten Dosierung zwischen 10 und 30 mg pro Tag oder ein anderes, atypisches Neuroleptikum, das der Studienarzt frei wählen konnte. Es wurde eine 4 : 1- Verteilung gewählt: Auf vier Patienten, die Aripiprazol erhielten, kam einer, der ein anderes Präparat bekam.

Wie Professor Wolfgang Maier von der Uni Bonn erläuterte, war die Ansprechrate unter Aripiprazol-Therapie nach acht Wochen höher als bei allen anderen atypischen Neuroleptika, die im Kontrollarm verwendet wurden. Ansprechen war definiert über den klinischen Gesamteindruck des behandelnden Arztes auf einer Skala von eins bis sechs. Eine Eins ("sehr gut gebessert") oder eine Zwei ("gut gebessert") galten als erfolgreiches Ansprechen.

"Bei einer Behandlung mit Aripiprazol erfüllten 52 Prozent der Patienten dieses Kriterium", so Maier auf einer Veranstaltung des Unternehmens Bristol Myers-Squibb, das Aripiprazol vor über einem Jahr in Deutschland eingeführt hat.

In allen anderen Gruppen seien es 40 Prozent oder weniger gewesen. Unter den Bedingungen des klinischen Alltags habe sich eine Therapie mit Aripiprazol damit bei bereits zuvor neuroleptisch behandelten Patienten als effektiver erwiesen als Behandlungen mit anderen Atypika, so Maier.

Ebenfalls günstig bewerteten die Patienten den Therapiewechsel auf Aripiprazol. Etwa 60 Prozent sagten nach acht Wochen, daß sie auf das neue Präparat "viel besser" ansprächen. Bei den anderen Präparaten sagten das nur zwischen 20 und 40 Prozent der Patienten.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (280)
Organisationen
Uni Bonn (536)
Krankheiten
Schizophrenie (723)
Wirkstoffe
Aripiprazol (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »