Ärzte Zeitung, 26.01.2005

Eine spezielle Musik-CD hilft beim Einschlafen

Eine spezielle Form von Entspannungsmusik kann bei Schlafstörungen zu einer erholsamen Nachtruhe verhelfen. Die akustischen Signale - verpackt in elektronische Musik - scheinen das Gehirn schonend zum Schlafen animieren zu können. Das ist das Ergebnis einer Studie des Psychologischen Instituts der Universität zu Köln.

Getestet wurde eine CD, die auf wissenschaftlichen Theorien zur Beeinflussung von Hirnwellen durch geringfügig verzerrte Stereotöne beruht, von 170 Männern und Frauen mit Schlafproblemen. Sie spielten die CD mehrere Wochen lang nachts zum Ein- und Durchschlafen auf ihrer Stereoanlage - gerade noch hörbar - ab und führten ein Schlafprotokoll. Im Ergebnis zeigte sich, daß sich die durchschnittliche Schlafdauer um fast eine halbe Stunde verlängert hatte.

Die sanfte akustische Methode setzt allerdings nicht einfach auf Entspannungsmusik. Das vermutete Wirkprinzip der Schlummer-CD beruht auf genau berechneten Verschiebungen zwischen den Tönen der zwei Stereolautsprecher. Diese Verschiebungen sollen entsprechende Veränderungen im Hirnwellenmuster bewirken und so das Ein- und Durchschlafen beeinflussen. (ddp)

Die Audiotherapie "Somnia 1 - Das natürliche Schlaftraining" auf CD ist jetzt im Fachhandel erhältlich. Sie kostet 29,90 Euro, ISBN: 3-00-015043-X. Mehr Informationen unter www.infrasonics.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »