Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Nachtdienste wirken sich aus wie Alkohol im Blut

PROVIDENCE (ug). Vier Wochen Dienst in der Klinik mit vielen Nachtdiensten beeinträchtigt Aufmerksamkeit und Fahrtüchtigkeit von Ärzten genauso oder mehr wie eine Alkohol-Konzentration von 0,05 Prozent im Blut. Das haben Wissenschaftler der Brown Medical School in Providence im US-Staat Rhode Island herausgefunden.

34 Pädiater (Durchschnittsalter 28,7 Jahre) mußten Aufmerksamkeitstest machen und 30 Minuten an einem Fahrsimulator absolvieren (JAMA 294, 2005, 1025).

Sie wurden viermal getestet: nach vier Wochen "leichtem Dienst", bei dem sie etwa 44 Stunden in der Woche gearbeitet und kaum Nachtdienste gemacht hatten. Dann bekamen sie Wodka und mußten die Tests nochmal machen.

Die dritte Sitzung geschah nach vier Wochen "schwerem Dienst", bei dem sie 80 bis 90 Stunden pro Woche gearbeitet, alle paar Tage einen Nachtdienst gemacht und dann 34 bis 36 Stunden durchgearbeitet hatten. Dann tranken sie Tonic-Wasser als Placebo und machten die Tests ein letztes Mal.

Die Ergebnisse: Nach schwerem Dienst waren die Testergebnisse gleich schlecht wie nach leichtem Dienst plus Alkohol. Die Geschwindigkeit allerdings konnten die Ärzte dann noch schlechter kontrollieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »