Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Diabetes und schlechter Schlaf durch helles Licht?

BOSTON (ars). Wer nicht an Diabetes erkranken und gut schlafen möchte, sollte eventuell vor dem Zubettgehen das Licht abdimmen.

Dieser Rat lässt sich aus einer US-Studie ableiten. 116 junge Erwachsene hatten sich für fünf Tage acht Stunden vor der Nachtruhe bei hellem oder schwachem Licht aufgehalten.

Währenddessen entnahmen die Forscher aus Boston regelmäßig Blutproben (J Clin End & Metab online). Ergebnis: Helles Licht verkürzte die Dauer der Melatoninproduktion um 90 Minuten, zudem waren die Spiegel um die Hälfte niedriger. Eine Suppression aber ist mit Diabetes und Schlafstörungen assoziiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »