Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Diabetes und schlechter Schlaf durch helles Licht?

BOSTON (ars). Wer nicht an Diabetes erkranken und gut schlafen möchte, sollte eventuell vor dem Zubettgehen das Licht abdimmen.

Dieser Rat lässt sich aus einer US-Studie ableiten. 116 junge Erwachsene hatten sich für fünf Tage acht Stunden vor der Nachtruhe bei hellem oder schwachem Licht aufgehalten.

Währenddessen entnahmen die Forscher aus Boston regelmäßig Blutproben (J Clin End & Metab online). Ergebnis: Helles Licht verkürzte die Dauer der Melatoninproduktion um 90 Minuten, zudem waren die Spiegel um die Hälfte niedriger. Eine Suppression aber ist mit Diabetes und Schlafstörungen assoziiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »