Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Alkohol: Junge Leute informieren sich im Internet

OTAGO (ug). Über die Gefahren des Alkohols klärt man junge Leute am besten über das Internet auf. Das ist ein Ergebnis einer Meta-Analyse von Studien zu diesem Thema.

15- bis 24jährige, die Probleme mit Alkohol haben, scheuen davor zurück, das Thema bei einem Arztbesuch anzusprechen. Sie haben Angst, abgeurteilt zu werden. Deshalb sei es am besten, über das Internet zu informieren, so das Team um Dr. Kypros Kypri von der Universität in Otago in Neuseeland.

Vor allem Studenten zögen das einem Gespräch vor. So könnten sie ihr eigenes Trinkverhalten mit dem von Altersgenossen vergleichen und es dann auch ändern, ohne sich outen zu müssen.

Dennoch raten die Wissenschaftler Ärzten, das Thema Alkohol bei jungen Menschen, die immer wieder Probleme mit dem Trinken haben, anzusprechen, heißt es in der Pressemitteilung der neuseeländischen Uni. Ein Gespräch von zehn bis 15 Minuten, in dem auf die Gesundheitsgefahren aufmerksam gemacht und medizinischer Rat gegeben wird, reicht schon.

Denn eine kurze Intervention ist genauso effektiv wie ein langes ärztliches Gespräch, ist ein weiteres Ergebnis der Studie. Und bei Jugendlichen hat man so mehr Chancen, sie wirklich zu erreichen.

Die Ergebnisse der Studie werden in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift "Alcoholism: Clinical & Experimental Research" veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »