Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Lotto zu spielen kann zu einer Sucht werden

BERLIN (ddp-bln). Lottospielen kann süchtig machen. Eine Studie der Berliner Charité ergab, daß 15,2 Prozent von 171 befragten Lottospielern die "diagnostischen Kriterien einer Verhaltenssucht" aufwiesen, wie eine Sprecherin gestern sagte.

"Das Suchtpotential von Lotto wird unterschätzt, auch weil die Geldeinsätze vergleichsweise gering sind", betonte Studienleiterin Sabine Grüsser-Sinopoli von der Interdisziplinären Suchtforschungsgruppe. Mit der Studie wurde das Suchtpotential des Lottospiels zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »