Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Hirnstruktur bei Kokainsüchtigen geschrumpft

BOSTON (mut). Kokainabhängige haben eine kleinere Amygdala als normalerweise üblich. Das haben US-Forscher aus Boston herausgefunden.

Sie untersuchten die Gehirne von 27 Kokainabhängigen mit bildgebenden Verfahren und stellten fest, daß die Amygdala im Schnitt linksseitig um 13 Prozent und rechtsseitig um 23 Prozent kleiner war als bei Personen, die kein Kokain nahmen.

Die Amygdala ist unter anderem für das Urteilsvermögen nötig.

Ob die geschrumpfte Hirnstruktur Folge des Kokainkonsums ist, oder ob eine kleine Amygdala anfälliger für Drogen macht, bleibt jedoch unklar, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Neuron" (44, 2004, 729).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »