Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Modafinil kann Suchttherapie unterstützen

PHILADELPHIA (ple). Kokain-abhängigen kann eine Behandlung mit dem Narkolepsie-Medikament Modafinil helfen, von der Sucht leichter loszukommen. Dies geht zumindest aus den Ergebnissen einer kleinen, doppelblinden und placebokontrollierten US-Studie in Philadelphia hervor (J Neuropsychopharmacology 30, 2005, 205).

30 Studienteilnehmer erhielten Modafinil, 32 Teilnehmer ein Scheinpräparat. Über einen Zeitraum von acht Wochen konnten mehr Teilnehmer der Verumgruppe über wenigstens drei Wochen abstinent bleiben als Teilnehmer der Vergleichsgruppe. Überprüft wurde dies mit Hilfe von Urintests, mit denen die Benzoylecgonin-Spiegel bestimmt wurden. Die Substanz ist ein Abbauprodukt von Kokain.

Modafinil wurde in einer Dosierung von 400 mg morgens eingenommen. Zudem erhielten die Drogenabhängigen zweimal pro Woche eine Verhaltenstherapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »