Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Europa-Studie zu Cannabis gegen Schmerzen

FREIBURG (dpa). Den Nutzen von Cannabis zur Schmerzbekämpfung bei Rheuma und Migräne untersuchen Wissenschaftler aus sieben Ländern in einer Studie.

Ziel der auf zwei Jahre angelegten Untersuchung ist es, medizinisch effektive Cannabisextrakte mit einer niedrigen Rauschwirkung zu entwickeln, wie Bernd Fiebich von der Universität Freiburg berichtet hat. In der Arzneimittelforschung ist seit langem bekannt, daß die Hanfpflanze (Cannabis sativa) schmerzstillende und abschwellende Wirkstoffe enthält.

Die Europäische Union finanziert nach Angaben des Wissenschaftlers die Untersuchung mit 1,5 Millionen Euro. Beteiligt an dem Projekt seien drei kleine Unternehmen und sechs staatliche Forschungsinstitute in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien und Finnland sowie aus der Schweiz und den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »