Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Europa-Studie zu Cannabis gegen Schmerzen

FREIBURG (dpa). Den Nutzen von Cannabis zur Schmerzbekämpfung bei Rheuma und Migräne untersuchen Wissenschaftler aus sieben Ländern in einer Studie.

Ziel der auf zwei Jahre angelegten Untersuchung ist es, medizinisch effektive Cannabisextrakte mit einer niedrigen Rauschwirkung zu entwickeln, wie Bernd Fiebich von der Universität Freiburg berichtet hat. In der Arzneimittelforschung ist seit langem bekannt, daß die Hanfpflanze (Cannabis sativa) schmerzstillende und abschwellende Wirkstoffe enthält.

Die Europäische Union finanziert nach Angaben des Wissenschaftlers die Untersuchung mit 1,5 Millionen Euro. Beteiligt an dem Projekt seien drei kleine Unternehmen und sechs staatliche Forschungsinstitute in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien und Finnland sowie aus der Schweiz und den Niederlanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »