Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Verbund soll Suchtkranken in Stuttgart helfen

STUTTGART (mm). Einen Suchthilfeverbund haben der Caritasverband, die Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Release Stuttgart, Lagaya sowie das Klinikum Stuttgart gegründet. Ziel des Verbundes ist es, die Versorgung von suchtabhängigen Menschen besser abstimmen zu können. Ein gemeinsames Dokumentationssystem sowie ein Datenaustausch zwischen den Einrichtungen soll dabei sichergestellt werden. Die Kooperationsvereinbarung läuft zunächst bis Ende Januar 2008. In Stuttgart gelten etwa 50 000 Menschen oder sieben Prozent der Bevölkerung als suchtabhängig. Etwa 20 000 Menschen haben Essstörungen, 18 000 sind alkoholabhängig, etwa 7500 gelten als medikamentenabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »