Ärzte Zeitung, 26.03.2007

Hoppe wertet Ausnahmen vom Rauchverbot als Versagen

Ärztekammerpräsident für Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz in der Gastronomie / Sachsen will Verbote konsequent umsetzen

BERLIN (se/di). Die Einigung der Ministerpräsidenten zum Rauchverbot stößt bei der Bundesärztekammer auf Kritik. Der Präsident der Bundesärztekammer Jörg-Dietrich Hoppe wertet die geplanten Ausnahmen als Versagen der Länder-Chefs.

Es sei ignorant, trotz der Gesundheitsgefahren des Passivrauchens immer neue Ausnahmeregelungen zu finden, um uneinsichtige Raucher und Gastwirte zufrieden zu stellen, so Hoppe. Hintergrund: Die Ministerpräsidenten hatten sich vergangene Woche auf einen weitgehenden Nichtraucherschutz in der Gastronomie geeinigt. Viele Länder planen jedoch, kleinere Eckkneipen mit einem "R" zu Raucherlokalen zu deklarieren. Die Regierungschefs schlossen sich dem Votum der Gesundheitsminister an, die ein Rauchverbot in Gasstätten mit Ausnahme separater Räume gefordert hatten.

Tabakrauch in Restaurants und in Kneipen sei für Gäste und Angestellte hochgradig gesundheitsschädlich, mahnte Hoppe. Er forderte klare Regelungen, um Menschen vor dem Passivrauchen zu schützen. Der Kammerpräsident forderte Bundesarbeitsminister Franz Müntefering auf, die Ausnahmeregelung für Gaststätten in der Arbeitsstättenverordnung zu streichen.

Protest kommt auch aus den Ländern. Beispielsweise will Sachsen die Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten konsequent umsetzen, Niedersachsen plant dagegen, den Gastwirten ein sehr weitgehendes Wahlrecht einzuräumen. Eine Umfrage der Ärztekammer in Mecklenburg-Vorpommern unter 100 Besitzern von Hotels, Bars, Restaurants, Pensionen und Diskotheken hat allerdings ergeben, dass auch viele Gastronomen für ein Rauchverbot im eigenen Betrieb sind.

"Politik hat die Pflicht, die nicht rauchende Mehrheit zu schützen und allen Beschäftigten, auch in der Gastronomie, das Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz zu gewährleisten", sagte dazu Kammerpräsident Dr. Andreas Crusius.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »