Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Rauchverbot in Kindersendungen geplant

BERLIN (dpa). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), will künftig den blauen Dunst aus Kindersendungen des Fernsehens verbannt sehen.

Geplant ist eine freiwillige Selbstverpflichtung der deutschen TV-Sender. Anlass für ihren Vorstoß ist eine Studie, der zufolge in deutschen Filmen deutlich mehr als doppelt so häufig zum Glimmstängel gegriffen wird als in ausländischen Produktionen. In drei von fünf Kindersendungen ist das zum Beispiel der Fall. "Das ist einfach zu viel", sagte Bätzing der Deutschen Presseagentur. Denn es habe sich erwiesen, dass sich vor allem Kinder rauchende Filmhelden zum Vorbild nähmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »