Ärzte Zeitung, 04.09.2007

Schock-Bilder sollen vom Rauchen abhalten

BERLIN (ddp). Das Bundesgesundheitsministerium prüft die Möglichkeit, Raucher auch durch abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln vor den Folgen ihrer Sucht zu warnen. Solche "SchockBilder" könnten ein Element sein, der vom Griff zur Zigarette abhält, sagte ein Ministeriumssprecher gestern in Berlin.

Am Wochenende hatten sich Politiker und die Krebshilfe dafür eingesetzt, dass Deutschland bei den Ekelbildern dem Beispiel anderer Länder folgen sollte. "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte", sagte die Chefin der Krebshilfe Dagmar Schipanski. 60 Prozent aller Raucher seien bereit aufzuhören. Wenn ein Tumorbild den letzten Anstoß dafür gibt, sei dieses Mittel geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »