Ärzte Zeitung, 01.02.2008

Passivrauchen bedroht Millionen von Kindern

HEIDELBERG (dpa). Passivrauchen bedroht die Gesundheit von Millionen Kindern weltweit. Unter dem Motto "Ich liebe meine rauchfreie Kindheit" stellt der Weltkrebstag am 4. Februar daher die Gefahren für Kinder in den Mittelpunkt. Das hat das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg mitgeteilt.

Substanzen aus dem Tabakrauch können bekanntlich zu Atemwegserkrankungen, vermehrten Asthmaanfällen, Augenreizungen, Mittelohrentzündungen und verminderter körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit führen. In Deutschland leben dem Krebsforschungszentrum zur Folge die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen - insgesamt 8,4 Millionen - in einem Haushalt mit mindestens einem Raucher.

Jedes Jahr würden mehr als 100 000 Kinder geboren, die bereits im Mutterleib den Schadstoffen von Zigarettenrauch ausgesetzt waren, die die Mutter geraucht hat. Im vergangenen Jahrzehnt habe Passivrauchen die Gesundheit von Kindern immer stärker gefährdet. In der Altersgruppe der 11- bis 17-jährigen seien Hauptschüler dreimal stärker belastet als Gymnasiasten.

Mehr Informationen unter: www.tabakkontrolle.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »