Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Absinth wirkt doch nicht psychoaktiv

KARLSRUHE (dpa). Mit einer simplen Erklärung haben Forscher ein altes Rätsel um den lange Zeit verbotenen Wermut-Trunk Absinth gelüftet.

Hieß es bislang, das Nervengift Thujon sei die Ursache für die angeblich halluzinogene Wirkung des Trunks, so wiesen Wissenschaftler aus Karlsruhe nun nach, dass allein hochkonzentrierter Alkohol den Absinth so wirkungsvoll macht.

"Die psychoaktive Wirkung ist ein Märchen gewesen", so Dr. Dirk Lachenmeier vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe. Die Forscher hatten den Thujon-Gehalt in versiegelten Absinth-Flaschen aus dem Jahr 1915 analysiert. Der Gehalt lag im Schnitt bei harmlosen 25 mg/l. In heute erhältlichem Absinth sind bis zu 35 mg/l Thujon erlaubt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »