Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Weite Pupillen trotz Opiatvergiftung

MÜNCHEN (wst). Typisch für akute Opiat-Intoxikationen sind enge, stecknadelkopfgroße Pupillen. Dieses diagnostische Kriterium ist allerdings störanfällig, hat der Pharmakologie-Experte Matthias Bastigkeit aus Geschendorf erklärt.

Denn liege eine Misch-Intoxikation mit stark analeptisch wirkenden Substanzen vor oder habe der Patient bereits eine zerebrale Hypoxie, können trotz Opiatvergiftung die Pupillen lichtstarr weit sein, sagte Bastigkeit auf einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma in München.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »