Ärzte Zeitung, 01.09.2009

Weite Pupillen trotz Opiatvergiftung

MÜNCHEN (wst). Typisch für akute Opiat-Intoxikationen sind enge, stecknadelkopfgroße Pupillen. Dieses diagnostische Kriterium ist allerdings störanfällig, hat der Pharmakologie-Experte Matthias Bastigkeit aus Geschendorf erklärt.

Denn liege eine Misch-Intoxikation mit stark analeptisch wirkenden Substanzen vor oder habe der Patient bereits eine zerebrale Hypoxie, können trotz Opiatvergiftung die Pupillen lichtstarr weit sein, sagte Bastigkeit auf einer Veranstaltung des Unternehmens Essex Pharma in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »