Ärzte Zeitung online, 06.03.2012

Vater von Amy Winehouse fordert Anti-Drogen-Unterricht

LONDON (dpa). Der Vater der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse hat sich im britischen Parlament für Pflichtunterricht über die Gefahren von Alkohol und Drogen eingesetzt.

Das Thema müsse im Lehrplan aller Schulen fest verankert werden, forderte Mitch Winehouse bei einer Veranstaltung im Unterhaus in London.

Außerdem müsse Großbritannien eine eigene Behörde bekommen, die sich darum kümmert, die Bevölkerung über die Risiken von Drogen zu informieren.

Amy Winehouse im Alter von 27 gestorben

Winehouse unterstützt eine Petition, die hauptsächlich von Eltern vorangetrieben wird, die Kinder durch Drogen verloren haben.

Amy Winehouse ("Rehab") hatte über Jahre Drogenprobleme und war im vergangenen Sommer durch zu viel Alkohol im Blut mit 27 Jahren gestorben.

Ihr Vater betonte, seine Tochter wäre vielleicht noch am Leben, wenn sie mehr über die Risiken gewusst hätte. Vor allem müssten junge Menschen mehr über Mode-Drogen lernen, die ständig neu auf dem Markt erschienen und von den Jugendlichen nur schwer eingeschätzt werden könnten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.03.2012, 23:32:55]
Dr. Horst Grünwoldt 
Drogen
"drugs" bedeutet im Englischen jede Art von Stoffen mit irgendeiner pharmakologischer Wirkung.
Deshalb muß natürlich auch vor dem Arzneimittel-Mißbrauch durch Gesunde, insbesondere durch Leistungssportler im Sinne von "Doping" gewarnt werden.
Schließlich sind individuelle Nebenwirkungen sogar auf dem Beipackzettel niemals ausgeschlossen, weil jeder Organismus evtl. eine eigene, unterschiedliche Enzym-Ausstattung der Körperzellen für die Verstoffwechselung oder Ausscheidung der einzelnen Substanzen besitzen kann.
Jugendliche müssen selbstverständlich vor abhängig-machenden Drogen, die euphorisierende oder halluzinatorische Wirkungen mit körperlich "kaputtmachenden" Eigenschaften haben, durch massive Aufklärung geschützt werden.
"Drug dependency" (Arzneimittel-Abhängigkeit) scheint mir aber gerade bei Älteren durch viel-verschreibende Ärzte erzeugt zu werden.
Die (Verkaufs-)Werbung für jedwede Stoffe mit pharmakologischer Wirkung, auch für die Freiverkäuflichen, sollte nach m.E. ganz verboten werden.
Dazu gehören, wg. der bekannten Nebenwirkung im abusus, z.B. auch die Anpreisung von Aspirin und Thomapyrin.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »