Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Die Dämpfe dieser Substanzen können die Gesundheit von E-Rauchern beeinträchtigen

BERLIN (eb). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin hat jetzt einige typische Inhaltsstoffe von E-ZigarettenLiquids wie Nikotin, Vernebelungsmittel (zum Beispiel Propylenglycol), Zusatz- und Aromastoffe (zum Beispiel Menthol, Linalool) bewertet.

Die Dämpfe dieser Substanzen können die Gesundheit von E-Rauchern beeinträchtigen. Gefahren für Dritte sind nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen, heißt es in einer Mitteilung des BfR.

Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert, beziehungsweise ausatmet und mit welchen Schadstoffen die Atemluft belastet wird.

Durch den Einsatz von nachfüllbaren Kartuschen haben die Konsumenten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Experimentieren und Zusammenstellen eigener Liquids, wobei auch Konzentrate und bedenkliche Substanzen verwendet werden können. Eine Bewertung der tatsächlichen Risiken für Unbeteiligte ist daher nicht möglich.

Zum Schutz von Verbrauchern sollten E-Zigaretten deshalb in Nichtraucherbereichen herkömmlichen Tabakprodukten gleichgestellt sein "Das Rauchen von EZigaretten sollte nur in Raucherzonen erlaubt sein", wird BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel in der Mitteilung zitiert.

"So können E-Zigaretten Passivraucher nicht gesundheitlich beeinträchtigen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »