Ärzte Zeitung, 19.12.2012

Hamburg

Erste Selbsthilfegruppe für PC-Süchtige

HAMBURG. Computersüchtige haben in Hamburg erstmals eine Selbsthilfegruppe gegründet. Der Gründer spielte selbst bis zu 18 Stunden täglich am PC, hat soziale Kontakte verloren und einen dreimonatigen klinischen Entzug hinter sich.

Er will Betroffene ermutigen, den Entzug zu wagen. Laut Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) sind rund 10.000 Menschen in der Hansestadt exzessive Computer- und Internetnutzer, meist sind die Betroffenen erwachsen und ledig.

Arbeitslose Männer sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, eine Abhängigkeit von Spielen oder virtuellen Beziehungen zu entwickeln.

Die HLS hat zugleich das Projekt "Netz mit Web-Fehlern" zur Sucht-Nachsorge ins Leben gerufen, das von der TK-Landesvertretung unterstützt wird. (di)

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2956)
Hamburg (448)
Organisationen
TK (2308)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4397)
[19.12.2012, 09:50:58]
Dr. Andreas Keibel 
Die Matrix ist da.
Und sie hat sich ganz automatisch und freiwillig ergeben.
Die Insassen versorgen sich sogar noch selbst mit Nahrung.
Jetzt muss man sie nur noch anzapfen.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen.

10 000 alleine in Hamburg. Wie sehen denn die Statistiken im Bundesdurchschnitt aus?
Bei welchen (nutzlosen) PC-Nutzungszeiten pro Tag, Altersgruppe und Geschlecht sind wir statistisch angekommen?

A.Keibel

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »