Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Japanische Studie mit 50.000 Teilnehmer

Rauchen kann das Gehör schädigen

Wer raucht, schädigt nicht nur seine Atemwege und die Gefäße, sondern gefährdet offenbar auch sein Gehör. Eine Studie zeigt: Das Risiko für einen Hörverlust steigt mit jeder Zigarette, die täglich geraucht wird.

Von Marco Mrusek

Rauchen kann Gehör schädigen

Die Studie lässt aufhorchen: Wer raucht, hat ein höheres Risiko für einen Hörverlust.

© photo 5000 / stock.adobe.com

TOKIO. Rauchen geht anscheinend nicht nur mit Erkrankungen der Atemwege und Gefäße, sondern auch mit Hörverlust einher.

Das haben japanische Forscher des National Center for Global Health and Medicine in Tokio in einer Studie mit über 50.000 Teilnehmern herausgefunden, die bis zu acht Jahre nachbeobachtet wurden.

Die Teilnehmer waren 20 bis 64 Jahre alt und frei von Hörbeeinträchtigungen. Die Probanden wurden jährlich audiometrisch bei 1 und 4 kHz untersucht (Nicotine Tab Res 2018, online 14. März).

Von den 50.195 Teilnehmern erlitten 3532 einen Hörverlust im Hochfrequenzbereich und 1575 im Niedrigfrequenzbereich.

Das relative Risiko unter aktuellen Rauchern, einen Hörverlust zu erleiden, lag bei 1,6 für den hohen und 1,2 für den niedrigen Frequenzbereich im Vergleich mit Teilnehmern, die noch nie geraucht hatten.

Wer rauchen aufgibt, verringert schnell das Risiko für Hörverlust

Das Risiko eines Hörverlusts stieg dabei den Studienautoren zufolge mit der Zahl der täglich konsumierten Zigaretten an. Eine positive Nachricht der Studie: Das Risiko für Hörverlust normalisierte sich wieder in einer "relativ kurzen Zeitspanne" nach dem Rauchausstieg.

"Unsere Studie bekräftigt, dass Rauchen ein unabhängiger Faktor für Hörverlust ist", wird Erstautor Dr. Huanhuan Hu vom National Center for Global Health and Medicine in einer Mitteilung zitiert.

"Die Studienergebnisse untermauern den Bedarf für stärkere Maßnahmen zur Tabakontrolle, um einen Hörverlust zu vermeiden oder zu verzögern", so Hu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »