Ärzte Zeitung, 16.06.2005

Analgetika-Kombi beugt Opioid-induzierter Hyperalgesie vor

Postoperative Schmerztherapie mit Opioid plus mindestens einem Nicht-Opioid in niedriger Dosierung sollte Standard sein

WIEN (sto). Ein hoher Opioid-Anteil bei einer Narkose kann postoperativ zu einer paradoxen Schmerzreaktion führen, was als Opioid- induzierte Hyperalgesie bezeichnet wird. Ein Grund dafür ist eine mögliche Destabilisierung von Opioid-Rezeptoren. Anästhesisten schlagen daher vor, bei Narkosen Analgetika mit unterschiedlichen Wirkansätzen zu kombinieren.

Bei einer Narkose kann ein hoher Opioid-Anteil zu einer paradoxen Schmerzreaktion nach der Op führen. Foto: PhotoDisc

Die Gefahr einer Opioid-induzierten Hyperalgesie, die für die postoperative Schmerztherapie von erheblicher Bedeutung sei, wird nach Ansicht von Privatdozent Dr. Wolfgang Koppert von der Universität Erlangen-Nürnberg noch nicht ausreichend berücksichtigt.

Bekämen Patienten eine Narkose mit hohem Opioid-Anteil, so sei der Opioid-Bedarf in der postoperativen Phase etwa dreimal so hoch im Vergleich zu Patienten, die während einer Operation primär mit Hypnotika betäubt wurden und Opioide nur zusätzlich erhielten. Das berichtete Koppert beim europäischen Anästhesiologie-Kongreß in Wien.

Durch eine Kombinationstherapie, bei der Opioide und Nicht-Opioide in niedriger Einzeldosierung syner-gistisch genutzt werden, lasse sich eine deutlich bessere Wirksamkeit der Schmerztherapie mit geringeren substanzspezifischen unerwünschten Wirkungen in der postoperativen Phase erzielen, berichtete der Erlanger Anästhesist bei einem von Bristol-Myers Squibb unterstützten Symposium.

Für die peri- und postoperative Schmerzbehandlung können nach Kopperts Angaben Opioide mit Ke-tamin, Clonidin, NSAIDs oder mit Paracetamol als Fertiginfusionslösung (Perfalgan®) kombiniert werden. Eine solche Kombination von zwei oder mehr Analgetika verschiedener Kategorien und mit unterschiedlichen Wirkmechanismen als balancierte Analgesie sollte inzwischen eigentlich Standard sein, sagte Koppert.

Intravenös verabreichtes Paracetamol wirkt hauptsächlich über eine zentrale Hemmung der Prostaglandinsynthese, Opioide dagegen wirken direkt am Opioid-Rezeptor, so Koppert. Vorteil der Kombinationstherapie sei, daß sich Opioide, bei denen unter anderem Atemdepression, Sedierung, Übelkeit und Erbrechen als unerwünschte Effekte auftreten könnten, einsparen ließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »