Ärzte Zeitung, 09.12.2005
 

Paracetamol in USA Hauptursache für Leberversagen

DALLAS (ddp.vwd). Paracetamol ist in den USA mittlerweile die Hauptursache für Leberversagen. Dabei sind fast die Hälfte aller Paracetamol-bedingten Schäden auf eine unbeabsichtigte Überdosierung zurückzuführen, berichtet die Zeitschrift "New Scientist" (2529, 2005, 35) über eine Analyse der Universität von Texas in Dallas.

In der Studie wurden Daten von 662 Patienten mit Leberversagen analysiert. Bei 275 war eine Überdosierung des Schmerzmittels die Ursache. Manche Patienten hätten drei Tage lang 20 statt der maximal empfohlenen 8 Pillen pro Tag geschluckt. Andere hätten unwissentlich zwei Paracetamol-haltige Mittel genommen. Die Autoren der Analyse fordern kleinere Packungsgrößen für Paracetamol. In den USA sind Packungen mit 500 Tabletten erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »