Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Preis ausgelobt für Forschungen zu Schmerz

NEU-ISENBURG (ikr). Die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und das Unternehmen Grünenthal vergeben auch in diesem Jahr den Förderpreis für Schmerzforschung.

Mit dem Preis werden Ärzte, Psychologen und Naturwissenschaftler gefördert, deren Arbeiten im Bereich der anwendungsbezogenen Forschung und umgesetzten Grundlagenforschung einen wesentlichen Beitrag zur interdisziplinären praxisbezogenen Therapie bei akuten und chronischen Schmerzen geleistet haben.

Es wird in den Kategorien Klinische Forschung und Grundlagenforschung jeweils ein erster Preis in Höhe von 7000 Euro und ein zweiter Preis in Höhe von 3500 Euro vergeben, wie die DGSS und die Grünenthal GmbH mitteilen. Bewerbungsschluss ist am 23. Mai.

Bewerbungsunterlagen für die Ausschreibungen gibt es unter www.dgss.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »