Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderpreis für junge Forscher zum Schmerz vergeben

NEUSS (eb). Auf dem Gebiet der chronischen und postoperativen Schmerztherapie erhielten drei Wissenschaftler - Dr. Falk von Dincklage aus Berlin, Ulrike Kaiser aus Dresden und Dr. Astrid Althaus aus Witten/Herdecke - den Nachwuchs-Förderpreis Schmerz. Zusammen mit Janssen-Cilag wurden zukunftsweisende Forschungsprojekte junger Wissenschaftler ausgezeichnet. Aus Anlass des ZukunftsForums Schmerz erhielten die Preisträger die mit insgesamt 8000 Euro dotierte Auszeichnung. Dicklage untersuchte, wie routinemäßig eingesetzte Parameter und neue Instrumente die Schmerz-Wahrnehmung unter Narkose widerspiegeln. Kaiser untersuchte die Rolle des Partners für die Therapieadherence. Althaus entwickelte einen Fragebogen, um Hochrisiko-Patienten zu identifizieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »