Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderpreis für junge Forscher zum Schmerz vergeben

NEUSS (eb). Auf dem Gebiet der chronischen und postoperativen Schmerztherapie erhielten drei Wissenschaftler - Dr. Falk von Dincklage aus Berlin, Ulrike Kaiser aus Dresden und Dr. Astrid Althaus aus Witten/Herdecke - den Nachwuchs-Förderpreis Schmerz. Zusammen mit Janssen-Cilag wurden zukunftsweisende Forschungsprojekte junger Wissenschaftler ausgezeichnet. Aus Anlass des ZukunftsForums Schmerz erhielten die Preisträger die mit insgesamt 8000 Euro dotierte Auszeichnung. Dicklage untersuchte, wie routinemäßig eingesetzte Parameter und neue Instrumente die Schmerz-Wahrnehmung unter Narkose widerspiegeln. Kaiser untersuchte die Rolle des Partners für die Therapieadherence. Althaus entwickelte einen Fragebogen, um Hochrisiko-Patienten zu identifizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »