Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Ehrung für palliativmedizinisches Engagement

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin hat wieder ihre Preise vergeben. Damit werden Verdienste um die Palliativmedizin im ambulanten Bereich geehrt.

AACHEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat zum dritten Mal den Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung" an drei Preisträger verliehen. Der von Grünenthal gestiftete Preis ist mit 10 000 € dotiert.

Mit dem ersten Preis in Höhe von 5000 € wurden Gabriele Weiskopf, Hanna Fischer, Beate Leonard-Kaul und Paul Herrlein für die Entwicklung der ambulanten Hospiz- und Palliativversorgung des St. Jakob Hospizes Saarbrücken und des Kinderhospiz Dienst Saar seit 1994 geehrt, wie Grünenthal mitgeteilt hat.

Den zweiten Preis (3000 €) erhielt die Vertragsgruppe der Palliativnetze in Westfalen-Lippe (stellvertretend für die Palliativinitiativen für Westfalen-Lippe) für die ambulante Palliativversorgung in Westfalen-Lippe.

Mit dem dritten Preis über 2000 € wurde das Qualitätsprojekt "Interdisziplinäres Übergabegespräch" im Sanitätsbetrieb Brixen zur Übernahme von Palliative Care in die Regelversorgung im Gesundheitsbezirk Brixen ausgezeichnet. Preisträger sind Dr. Karl Lintner, Direktor der Basismedizin Gesundheitsbezirk Brixen sowie Dr. Thomas Lanthaler, Koordinator des Projektes "Abgestufte Palliativbetreuung in Südtirol".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »