Ärzte Zeitung online, 17.09.2014

Chronischer Schmerz

Schmerzen tun auch der Wirtschaft weh

BERLIN. Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Die volkswirtschaftlichen Kosten für die Behandlung, Rehabilitation, Medikamente, Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung belaufen sich nach Regierungsangaben auf etwa 38 Milliarden Euro im Jahr.

Auf Initiative der Deutschen Schmerzgesellschaft soll nun ein runder Tisch aus Vertretern aller Ebenen des Gesundheitswesens mindestens einmal jährlich über die Perspektiven der schmerztherapeutischen Versorgung beraten.

Beim 1. Nationalen Schmerzforum am Mittwoch in Berlin wurden die schmerztherapeutischen Bestandteile der ASV und das geplante DMP Rückenschmerz als wichtige Ansätze bezeichnet.

Mit der ASV "Rheumatoide Arthritis" und dem DMP Rückenschmerz würden bereits mehr als die Hälfte der Betroffenen erreicht, sagte GBA-Chef Josef Hecken. Der Präsident der Schmerzgesellschaft, Dr. Thoams Tölle, forderte eine multidisziplinäre, flächendeckende, integrierte Versorgung von Schmerzpatienten.

"Die Behandlung von Schmerz- und Schmerzsymptomen ist Bestanteil jeder ärztlichen Intervention, sagte KBV-Chef Andreas Gassen. Der Blick sei eingeschränkt, wenn man nur auf die spezialisierte Schmerzbehandlung abhebe. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »