Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Buchtipp

"Schmerz - eine Herausforderung"

HEIDELBERG. Der Ratgeber "Schmerz - eine Herausforderung", an dem über 40 Schmerzexperten mit über 50 Beiträgen zum Thema Schmerz mitgewirkt haben, informiert Betroffene aus erster Hand über ihre Schmerzerkrankung und hilft ihnen, sich gezielt professionelle Unterstützung zu suchen.

Der Ratgeber enthält viele weiterführende Buchtipps und Internetadressen rund ums Thema. Leicht verständlich wird beispielsweise erklärt, wie chronische Schmerzen entstehen, wie sie diagnostiziert werden und welche Behandlungsmöglichkeiten es heutzutage gibt.

Das Buch ist die offizielle Informationsschrift mehrerer Schmerzgesellschaften.

Die jetzt vorliegende 2. Auflage wurde grundlegend aktualisiert und um aktuelle Themen wie "Schmerz und Partnerschaft", "Patienten-Selbsthilfe" sowie um das Kapitel "Ergänzende Methoden in der Schmerztherapie"- wie beispielsweise Imagination, Feldenkrais, Musiktherapie - erweitert. (eb)

H.-G. Nobis, R. Rolke, T. Graf-Baumann (Hrsg.): Schmerz - eine Herausforderung, 2016, Springer Verlag, 179 S.; 21 Abb. in Farbe; Softcover; € 12,99, ISBN 978-3-662-48973-4

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »