Ärzte Zeitung, 25.01.2017

Neuropathien

Preis für Forschung verliehen

MANNHEIM. Für ihr Projekt zur Aufklärung molekularer Prozesse, die für die Entwicklung von Neuropathien wichtig sein könnten, wird Jun. Professorin Daniela Mauceri, IZN an der Uni Heidelberg, mit dem mit 10.000 Euro dotierten Max-von-Frey-Forschungspreis 2016 geehrt, meldet das Unternehmen Astellas. Im Projekt gehe es um die epigenetische Kontrolle neuropathischer Schmerzen mit Fokus auf die strukturelle Umgestaltung neuronaler Verknüpfungen im Rückenmark.

Neuropathien zählen zu den häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen, erinnert das Unternehmen in seiner Mitteilung. Alleine in Deutschland seien davon knapp fünf Millionen Menschen betroffen. Ursache könnten unter anderem Verletzungen, mechanische Reize, aber auch Erkrankungen wie Diabetes oder Zoster sein. Schädigungen im Nervensystem führten zu strukturellen Veränderungen, die sich mit der Zeit nicht mehr zurückbilden und so zu chronischen neuropathischen Schmerzen führen können.

Die Ursache für die Chronifizierung von Neuropathien ist die pathologische Manifestation von Strukturänderungen neuronaler Verknüpfungen im Rückenmark.

Grundlage für Therapieansätze

Wodurch entstehen diese strukturellen Veränderungen? Ein schädlicher Reiz betroffener Neuronen führt zu einer Änderung des Transkriptionsprofils der Zelle, wodurch sich diese abnormal verändert. Das Transkriptionsprofil wird durch viele zelluläre Mechanismen beeinflusst. Auch epigenetische Modulationen der DNA durch Histon-Deacetylasen (HDACs) scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Auf diese Modulationen richte sich das Hauptaugenmerk der ausgezeichneten Studie, heißt es in der Mitteilung.

Das Forschungsprojekt der diesjährigen Preisträgerin des Max-von-Frey-Preises verfolge das Ziel einer systematischen Analyse der Auswirkungen neuronaler Schmerzen auf die Aktivität von HDACs und der damit einhergehenden Effekte auf die Verknüpfungen von Neuronen im Rückenmark. Die Aufklärung dieser molekularen Prozesse könnte Grundlage für die Entwicklung innovativer Therapieansätze in der Schmerzbehandlung sein.

Der Max-von-Frey-Preis ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Schmerzgesellschaft mit der Unterstützung von Astellas. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »