Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

Schmerzmedizin

Neue Leitlinie zu Fibromyalgie erschienen

Eine aktualisierte Version der Praxisleitlinie zum Fibromyalgie-Syndrom (FMS) legt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) vor.

BERLIN. Das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) gilt als eigenständige Erkrankung. Hauptsymptome sind Schmerzen, vor allem in Muskeln oder Sehnenübergängen und Gelenken. Verantwortlich gemacht wird dafür eine Fehlfunktion des schmerzverarbeitenden Systems, letztlich ist die Ätiologie jedoch ungeklärt. Die Datenlage zu Therapien bei FMS sei "schlecht oder nicht vorhanden", so der verantwortliche Leitlinienautor Dr. Oliver Emrich, Allgemeinarzt und Schmerztherapeut aus Ludwigshafen. Er betont in der Publikation ausdrücklich, dass im Unterschied zu anderen Leitlinien die DGS stets Erkenntnisse und Erfahrungen qualifizierter Therapeuten in ihre Empfehlungen einbezieht.

An der Konsentierung der insgesamt 43 Empfehlungen zum FMS haben sich 169 Experten der DGS sowie Experten der Deutschen Schmerzliga beteiligt. Demnach ist das FMS keine reine Ausschlussdiagnose, wenngleich etwa rheumatologische, internistische oder neuromuskuläre Krankheiten, die ähnliche Symptome auslösen können, ausgeschlossen werden müssen. Für die Diagnostik empfohlen werden standardisierte Fragebogeninventare sowie eingehende neuroorthopädische Untersuchung. Dagegen sei die Untersuchung der 1990 definierten Tenderpoints nicht mehr zwingend erforderlich.

Die FMS-Therapie erfolgt überwiegend nichtpharmakologisch. Ziel ist weniger die Heilung als eine deutliche Symptom-Linderung. Erforderlich sei dafür eine einfühlende Arzt-Patienten-Beziehung, heißt es. Dringend empfohlen wird die Anbindung an eine Selbsthilfegruppe. Wesentliche Therapiesäulen sind Aufklärung, Verhaltenstherapie, sportliche Aktivierung sowie Erlernen von Entspannungstechniken. Es sollen individuelle Coping-Strategien entwickelt werden. Hinzu kommen Physiotherapie und Chirotherapie. Arzneien wie NSAR, Opioide und andere sollen zurückhaltend eingesetzt werden. (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »