Ärzte Zeitung online, 05.07.2017
 

Fersenschmerz

Spritzen und Stoßwellen sind nützlich

Gegen Fersenschmerzen ist schon viel ausprobiert worden. Für zwei Verfahren liegen nun genauere Einschätzungen vor.

Plantare Fersenschmerzen gehen meist auf eine plantare Fasziitis zurück und können Betroffene erheblich beeinträchtigen. An Therapiemethoden herrscht kein Mangel, an Therapieerfolgen schon eher. Mitarbeiter des Cochrane-Netzes haben den Nutzen von lokalen Kortikosteroidinjektionen untersucht und dafür 39 Studien mit 2492 Patienten ausgewertet (Cochrane Database Syst Rev 2017; online 11. Juni). Demnach bewirken die Injektionen eine leichte Schmerzlinderung im Vergleich zu Placebospritzen oder keiner Therapie. Doch hält der Effekt nur bis zu einem Monat an.

Erst kürzlich hatte das IQWiG ein anderes Verfahren zur Behandlung von Patienten mit Fersenschmerzen bewertet: die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT). Mit Blick auf den Endpunkt Schmerz sah es den Nutzen der ESWT verglichen mit Placebo als belegt an. Allerdings schnitt die Stoßwellenbehandlung im Vergleich zu Kortikoidinjektionen schlechter ab. Ein Publikationsbias sei hier aber nicht auszuschließen, teilte das Institut mit. (rb)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Sommerakademie - Gewusst wie"

HIV

Rheuma

Kardiologie

Schlaganfall und Thrombosen

Schmerzen

Diabetes

Reisemedizin

Urologie

COPD

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text