Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Art der Migräne entscheidet über Schlaganfallrisiko

ATHEN (grue). Migränekranke haben ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko, wenn die Schmerzattacken von einer Aura begleitet werden. In einer prospektiven Studie ergab sich ein 1,7fach erhöhtes relatives Risiko für ischämische Insulte.

Die Grundlage für die Risikobeurteilung lieferte der große Datenpool der Women’s Health Study, eine langjährige prospektive Studie mit Frauen aus Gesundheitsberufen. Demnach haben Frauen über 45 Jahren mit Migräne und Aura ein leicht erhöhtes Risiko für Schlaganfälle, eine Migräne ohne Aura ist dagegen kein Risikofaktor.

Aber auch bei häufiger Migräne und Aura sei das absolute Risiko eher gering, so Professor Hans-Christoph Diener aus Essen bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD in Athen. Es beträgt zusätzlich 3,8 Schlaganfälle pro 10 000 Frauen. Dabei handelt es sich überwiegend um ischämische Insulte.

"Hämorrhagische Infarkte sind in Zusammenhang mit Migräne selten", sagte Diener. Auch in einer niederländischen Studie hatten Migräne-Patientinnen mit Aura ein erhöhtes Risiko, wobei die Schlaganfälle überwiegend im Kleinhirn lokalisiert waren. Frauen mit mehr als zwölf Migräneattacken pro Monat waren besonders gefährdet.

In einer epidemiologischen Studie wurde aber auch belegt, daß Migräne-Patientinnen ein schlechteres Risikoprofil haben: Sie rauchen öfter als Frauen ohne Migräne, zudem werden im Mittel höhere Blutdruck- und Cholesterinwerte gemessen. Darauf sollte bei der Betreuung von Migräne-Kranken geachtet werden.

"Darüber hinaus gilt: Die spezifische Therapie mit Triptanen erhöht nicht das Risiko für Schlaganfall, kardiovaskuläre Ereignisse oder Tod", sagte Diener. Triptane wie Rizatriptan (Maxalt®) sind bei mittelschwerer und schwerer Migräne erste Wahl. Sie werden so früh wie möglich, aber erst nach Abklingen einer Aura eingenommen. Für Frauen, die häufige Migräneattacken oder mehr als einmal im Monat eine Aura haben, kommt auch eine Migräne-Prophylaxe in Frage.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »