Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Migräne nimmt nach Menopause oft ab

LISSABON (eb). Kommen Frauen mit Migräne in die Menopause, nehmen die Beschwerden bei 17 Prozent der Frauen ab.

Das ist das Ergebnis einer Studie mit rund 370 Frauen, die beim Kongress der Europäischen Neurologen-Gesellschaft in Lissabon vorgestellt wurde.

Bei 44 von 48 Frauen (92 Prozent), deren Kopfschmerzen nach Einsetzen der Menopause besser geworden waren, hingen die Migräne-Attacken vom Zyklus ab.

Nur 174 der Patientinnen (71,6 Prozent), deren Migräne sich mit der Menopause verschlechterte oder gleich blieb, wiesen diese Verbindung zum Zyklus auf (ENS Abstract O234 ).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »