Ärzte Zeitung, 30.11.2005

Zwei Drittel der Deutschen haben Rückenschmerzen

ESSEN (ug). Zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland leiden unter Rückenschmerzen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des BKK-Bundesverbandes. 4008 Personen ab 14 Jahren seien von tns healthcare (emnid) befragt worden, teilt der Verband in Essen mit.

Ein "alarmierendes Ergebnis der Umfrage" sei: Vier von zehn Teenagern (41 Prozent der 14- bis 19jährigen) kennen regelmäßig auftretende Probleme mit dem Rücken aus eigener Erfahrung. Bei den unter 30jährigen (20 bis 29 Jahre) klagt jeder zweite über Rückenschmerzen (52 Prozent).

An Rückenproblemen leiden zwar 61 Prozent der Befragten, jedoch nur knapp die Hälfte von ihnen begeben sich in medizinische Behandlung. Ein Viertel von diesen gaben als Grund an, die Schmerzen seien nicht schlimm genug gewesen. 13 Prozent glauben, daß die Beschwerden von selbst wieder verschwinden, und zwölf Prozent behandeln sich lieber selbst.

Acht Prozent sagten, sie hätten keine Zeit, zum Arzt zu gehen, oder glauben, der Arzt könne ihnen nicht helfen. Nur vier Prozent gaben an, aus Kostengründen auf die medizinische Behandlung zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »