Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" jetzt erhältlich

NEU-ISENBURG (eb). Die erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" (ehemals "Schmerztherapie") ist am Start - das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, respektive der deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS).

Schwerpunkt der Ausgabe ist die Vorschau auf den Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2012 in Frankfurt/Main. In seinem Editorial erläutert Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Göppingen, warum die Gesellschaft ebenso wie die Zeitschrift ihren Namen geändert hat.

Dass multimodale Therapie in der Praxis funktioniert, zeigt der Beitrag von PD Dr. Michael Überall, Nürnberg, zur integrierten Versorgung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.

Weitere Themen der Zeitschrift: Das DGS-Pilotprojekt "Kompetenzapotheke Schmerz" und eine Offensive, um die Schmerzmedizin insgesamt nach vorne zu bringen. Sie soll in der Approbationsordnung implementiert und als Facharztbezeichnung installiert werden.

Die Schmerzoffensive Deutschland ist Motto und Anliegen des "Deutschen Schmerztages" vom 14. bis zum 17. März in Frankfurt.

Bezug der Zeitschrift: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Frau Nitsche, Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »