Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" jetzt erhältlich

NEU-ISENBURG (eb). Die erste Ausgabe der "Schmerzmedizin" (ehemals "Schmerztherapie") ist am Start - das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, respektive der deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS).

Schwerpunkt der Ausgabe ist die Vorschau auf den Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2012 in Frankfurt/Main. In seinem Editorial erläutert Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Göppingen, warum die Gesellschaft ebenso wie die Zeitschrift ihren Namen geändert hat.

Dass multimodale Therapie in der Praxis funktioniert, zeigt der Beitrag von PD Dr. Michael Überall, Nürnberg, zur integrierten Versorgung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen.

Weitere Themen der Zeitschrift: Das DGS-Pilotprojekt "Kompetenzapotheke Schmerz" und eine Offensive, um die Schmerzmedizin insgesamt nach vorne zu bringen. Sie soll in der Approbationsordnung implementiert und als Facharztbezeichnung installiert werden.

Die Schmerzoffensive Deutschland ist Motto und Anliegen des "Deutschen Schmerztages" vom 14. bis zum 17. März in Frankfurt.

Bezug der Zeitschrift: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V., Frau Nitsche, Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »