Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Riskante Op

Baby mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen operiert

CHICAGO. In einer seltenen und riskanten Op ist einem Baby in den USA ein parasitärer Zwilling entfernt worden. Das zehn Monate alte Mädchen von der Elfenbeinküste war mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen geboren worden. Ihm ragte die untere Hälfte eines fehlgebildeten Zwillings aus Hals und Rücken, wie der US-Gesundheitsanbieter Advocate Health Care mitteilte. Fünf Chirurgen operierten demnach bereits am 8. März sechs Stunden lang in einem Kinderkrankenhaus in Park Ridge bei Chicago. Der Eingriff sei erfolgreich gewesen, das Kind habe exzellente Aussichten. Das Mädchen ist den Angaben nach für die Behandlung aus Afrika in die USA gebracht worden. Eine gemeinnützige Organisation hatte den Kontakt zum Kinder-Neurochirurgen John Ruge in Park Ridge hergestellt. Die Operation sei komplex gewesen, weil die Zwillinge an der Wirbelsäule verbunden gewesen seien, wurde Ruge in der Mitteilung zitiert. Ohne die Operation hätten demnach Herz und Lunge des Mädchens für zwei Menschen arbeiten müssen. Dies hätte ihr Leben verkürzt.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »