Ärzte Zeitung online, 23.03.2017
 

Riskante Op

Baby mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen operiert

CHICAGO. In einer seltenen und riskanten Op ist einem Baby in den USA ein parasitärer Zwilling entfernt worden. Das zehn Monate alte Mädchen von der Elfenbeinküste war mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen geboren worden. Ihm ragte die untere Hälfte eines fehlgebildeten Zwillings aus Hals und Rücken, wie der US-Gesundheitsanbieter Advocate Health Care mitteilte. Fünf Chirurgen operierten demnach bereits am 8. März sechs Stunden lang in einem Kinderkrankenhaus in Park Ridge bei Chicago. Der Eingriff sei erfolgreich gewesen, das Kind habe exzellente Aussichten. Das Mädchen ist den Angaben nach für die Behandlung aus Afrika in die USA gebracht worden. Eine gemeinnützige Organisation hatte den Kontakt zum Kinder-Neurochirurgen John Ruge in Park Ridge hergestellt. Die Operation sei komplex gewesen, weil die Zwillinge an der Wirbelsäule verbunden gewesen seien, wurde Ruge in der Mitteilung zitiert. Ohne die Operation hätten demnach Herz und Lunge des Mädchens für zwei Menschen arbeiten müssen. Dies hätte ihr Leben verkürzt.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »