Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Programmierbare Prothese

Eingebaute Sensoren ermöglichen sogar das Radfahren

Der beinamputierte Andreas Kaiser programmiert sein "intelligentes" Kniegelenk. Er kann damit auch Treppensteigen und Fahrradfahren. Foto: dpa

LEIPZIG (dpa). Beinamputierte Patienten können das Kniegelenk ihrer Prothese jetzt selbst programmieren. Wie das genau funktioniert, hat ein Betroffener anläßlich der Internationalen Fachmesse "Orthopädie + Reha-Technik", die vom 19. bis 22. Mai in Leipzig stattfindet, vorgeführt.

Das neuartige Kniesystem "Rheo Knee", eine Innovation des isländischen Unternehmens Össur, erkennt durch eingebaute Sensoren die Bewegungen des Anwenders und paßt automatisch die Einstellungen an die jeweilige Bewegungsart an.

Mit Hilfe eines tragbaren Rechners (PDA) kann das Knie nach Angaben des Unternehmens mobil gewartet und individuell eingestellt werden, so daß Treppensteigen und selbst Fahrradfahren problemlos möglich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »