Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Alte profitieren, wenn Ärzte auf Stolperfallen zu Hause hinweisen

Studie zur Sturzprävention bei Alten mit Sehschwäche

DUNEDIN (mal). Stürze bei alten Patienten mit Sehschwäche zu vermeiden, ist eine wichtige präventive Aufgabe. Gerade für Hausärzte. Diese Patienten stürzen deutlich seltener, wenn bei ihnen zuhause Stolperfallen beseitigt werden, hat jetzt eine Studie ergeben. Hausbesuche sind eine gute Chance, auf Stolperfallen hinzuweisen.

Werden Stolperfallen zu Hause erkannt und entfernt, hat das auf die Häufigkeit neuer Stürze bei über 75jährigen mit Sehschwäche sogar einen größeren Effekt, als wenn sie versuchen, ein leichtes Trainingsprogramm einzuhalten.

Das haben Ärzte um Dr. John Campell aus Dunedin in Neuseeland festgestellt (BMJ 331, 2005, 817). In ihre Studie hatten sie knapp 400 über 75jährige mit Sehschwäche (mindestens -1dpt auf dem besser sehenden Auge) aufgenommen. Zur Sturz-Prävention wurde der Effekt verschiedener Maßnahmen verglichen.

Wichtige Ergebnisse nach einem Jahr: Im Vergleich zu Personen ohne Sicherheitsprogramm hatten Personen mit diesem Programm eine um 40 Prozent niedrigere Sturzrate. Bei 100 Personen mit dem Programm gab es in dem Jahr 64 Stürze. Typische Stolperfallen, die berücksichtigt wurden, waren etwa lose Teppiche, fehlende Handläufe oder schlechte Beleuchtung.

Das leichte Trainingprogramm wirkte sich dagegen eher negativ aus: Patienten mit Training hatten im Vergleich zu Untrainierten eine um 15 Prozent höhere Sturzrate. Bei 97 Personen mit Training hatte es in einem Jahr 120 Stürze gegeben.

Infos zu typischen Stolperfallen: etwa www.aktivinjedemalter.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »