Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Buchtipp

Rheuma bei Kindern - was tun?

Für etwa zwei Prozent aller Besuche in der pädiatrischen Praxis sind Gelenk-, Muskel- und Knochenschmerzen die Gründe. Außer vielen harmlosen Ursachen kann aber auch die juvenile idiopathische Arthritis Auslöser der Beschwerden sein. Das Buch "Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit" richtet sich an Hausärzte und Pädiater, aber auch an Betroffene und deren Familien.

In einem einleitenden Kapitel werden Grundbegriffe der Immunologie erklärt. Nichtmediziner sollten dabei für die Lektüre einige Vorkenntnisse mitbringen. Nachfolgend werden die wichtigsten rheumatischen Erkrankungen einschließlich ihrer Symptomatik und Diagnostik vorgestellt; verschiedene medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapieansätze werden präsentiert und deren Erfolgsaussichten bewertet.

Hilfreich für Eltern ist das kurze Kapitel "Krankheitsbewältigung im Alltag". Weitere Informationen, Kontaktadressen und Websites - meist für den österreichischen Raum - vervollständigen den Inhalt und helfen weiter. (sir)

Christian Huemer, Wilhelm Kaulfersch (Hrsg.): Kindliches Rheuma: Eine zu wenig beachtete Krankheit", Springer-Verlag, Wien. 204 Seiten, 36 Abb.; 19,95 Euro, ISBN: 978-3-211-48619-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »