Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Sport nach Hüft-TEP: Implantat nicht entscheidend

VANCOUVER (EO). Ob und wie rasch ein Patient nach Hüft- oder Knie gelenkersatz-Op wieder Sport machen kann, hängt offenbar nicht vom Implantat und auch nicht vom gewählten Op-Verfahren ab.

Was zählt, sind einer kanadischen Studie zufolge vielmehr Faktoren, die den Patienten selbst betreffen: vor allem Alter, Geschlecht und BMI.

In der retrospektiven Studie wurden die Daten von 736 Patienten im Alter von 25 bis 93 Jahren ausgewertet, die sich verschiedenen Arthroplastieverfahren unterzogen hatten (Clin Orthop Relat Res 2012; 470: 555-561).

Als Maßstab für die wiedererlangte Aktivität diente der UCLA-Score. In diesem erreichten 12 Prozent der Patienten unmittelbar nach der Op den Referenzwert von mindestens 7 - dieser steht für ein Aktivitätsniveau, das etwa regelmäßigem Fahrradfahren entspricht.

Patientenseitige Faktoren entscheidend

Dieser Anteil stieg innerhalb des einjährigen Follow-up auf 37 Prozent. Dabei war es unerheblich, ob eine Metall-auf-Metall- oder Metall-auf-Polyethylen-Technik gewählt wurde, ob ein Oberflächenersatz oder eine totale Arthroplastie zum Einsatz kam und ob es sich um einen primären oder einen Revi sionseingriff handelte.

Sehr wohl eine Rolle spielten dagegen patientenseitige Faktoren. So waren jüngeres Alter, männliches Geschlecht und BMI in hohem Maße prädiktiv für das Erreichen eines UCLA-Werts von 7 und mehr, eben so das Aktivitätsniveau vor der Op.

Auch präoperative Schmerzen, gemessen mit dem WOMAC-Pain-Score, waren prognostisch aussagekräftig, jedoch nur für Hüftarthroplastien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »