Ärzte Zeitung, 20.06.2016

Ultraschall-Diagnostik

Schmerzende Schulter: Nicht gleich ins MRT!

Schmerzende Schulter: Nicht gleich ins MRT!

Die DEGUM glaubt: Patienten kommen oft schnell in eine teure und aufwändige MRT, obwohl der Ultraschall genauso zuverlässig arbeitet.

© digitalefotografien / Fotolia

BERLIN. Bei Sehnenrissen, Entzündungen oder Verkalkungen am Schultergelenk liefert eine Ultraschalluntersuchung genauso zuverlässige Ergebnisse wie die aufwändigere und teure MRT, heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Doch obwohl die Sonografie schnell verfügbar und strahlungsfrei ist, komme sie seltener zum Einsatz.

"Wenn sie durch einen qualifizierten Untersucher und mit einem modernen Gerät erfolgt, ist die Sonografie das Mittel der Wahl für eine schnelle und richtige Diagnose bei Schulterproblemen", wird Dr. Rainer Berthold, Leiter der DEGUM-Sektion Bewegungsorgane zitiert.

Häufig sogar bessere Ergebnisse mit der Ultraschalluntersuchung

Bei der häufigen Ruptur der Rotatorenmanschette etwa zeigen Studien, dass Ultraschall und MRT gleich gute Ergebnisse liefern. "Die neueste Meta-Analyse kommt sogar zu dem Ergebnis, dass die Ultraschall-Untersuchung hier überlegen ist", betont Berthold, der in Wetzlar Teilhaber einer orthopädischen Praxisgemeinschaft ist.

"Ein großer Vorteil der Sonografie ist, dass wir die Patienten dynamisch untersuchen und dabei gezielt die schmerzenden Muskeln und Sehnen ansehen können", erklärt der Experte.

Dennoch verzichten Ärzte in der Praxis häufig auf die Untersuchung. "Neben Operationen, Patientenversorgung und Bürokratie findet sich häufig nicht die Zeit für die etwa fünf bis 15 Minuten dauernde Untersuchung, zumal diese im ambulanten Bereich von der Krankenkasse nicht adäquat vergütet wird", bemängelt Berthold. Eine MRT-Anforderung hingegen sei schnell ausgestellt.

Auch Strahlenschutzkommission empfiehlt Sonografie

Für die Patienten kann dies eine unnötige Verzögerung des Therapiebeginns und damit verbundene Schmerzen bedeuten. Auch die Strahlenschutzkommission empfiehlt in ihren "Orientierungshilfen für Bildgebung" bei Schmerzen im Schultergelenk nach der körperlichen Untersuchung die Sonografie als Basisuntersuchung einzusetzen. Röntgen und MRT sollten demnach nur bei besonderen Fragestellungen oder einer geplanten Operation zum Einsatz kommen

 In der Praxis werden diese Empfehlungen allerdings kaum umgesetzt, heißt es weiter. Im Interesse der Patienten sind aus Sicht der DEGUM Verbesserungen in der Ausbildung der Untersucher, Ausstattung mit modernen Geräten und die Integration in aktuelle Therapiekonzepte wünschenswert. "Dazu müssen dann auch die notwendige Zeit und adäquate Vergütung zur Verfügung stehen", fordert die DEGUM. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »