Ärzte Zeitung online, 13.09.2018

STADA Arzneimittel

Vit D3 und K2 kombiniert

BAD VILBEL. Mit EUNOVA® DuoProtect D3+K2 bringt STADA ein neues Kombiprodukt auf den Apothekenmarkt. Das Nahrungsergänzungsmittel vereine die Vitamine D3 und K2 in sinnvollem Verhältnis, so der Hersteller. Vitamin D trägt zur Erhaltung normaler Knochen und zu einer normalen Muskelfunktion bei und unterstützt die normale Funktion des Immunsystems. Um das Potenzial von Vitamin D optimal zu unterstützen, sei Vitamin K2 hilfreich.

"Vitamin K2 unterstützt die positiven Effekte von Vitamin D3, indem es die durch D3 erhöhte Verfügbarkeit von Calcium durch spezielle Proteine für den Körper besser nutzbar macht", wird Professor Tilman Grune, Wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung, in einer Mitteilung des Herstellers zitiert. Vitamin K1 und K2 sind die natürlichen Vertreter der K-Vitamine. K1 in grünem Gemüse wirkt vor allem in der Leber (Stichwort Blutgerinnung). K2, auch Menachinon genannt, werde hauptsächlich von Bakterien der Darmflora gebildet, erinnert der Hersteller. Als Co-Faktor sei Vitamin K2 für die Aktivierung verschiedener Proteine wichtig, darunter Osteocalcin (Stichwort Knochenerhalt). K2 gibt es in mehreren Formen. Zu den bekanntesten gehört das MK7 (Menachinon 7; etwa in Natto, einem Lebensmittel aus fermentierten Sojabohnen) mit einer hohen Bioverfügbarkeit. Aus diesem Grund enthalte EUNOVA® DuoProtect K2 in seiner sehr gut verwertbaren Form MenaQ7, ein wissenschaftlich getestetes Vitamin K2 in 100% "all trans" Form, so der Hersteller. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »