Ärzte Zeitung online, 07.10.2019

Mobil trotz Lähmung

Exoskelett mit kabelloser Verbindung

GRENOBLE. Ein Tetraplegiker hat mit einem durch Hirnsignale gesteuerten Exoskelett alle vier seiner gelähmten Gliedmaßen bewegen können.

Dies gelang über eine kabellose Verbindung zwischen Exoskelett und einem Sensor, der in der Nähe seines Gehirns implantiert worden war (Lancet Neurol 2019, online 3. Oktober).

An einem Harnisch an der Labordecke aufgehängt konnte der Patient Arm- und Gangbewegungen ausführen. Nach Angaben der französischen Forscher sei dies die erste semi-invasive kabellose Hirn-Maschine-Schnittstelle für alle vier Gliedmaßen. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »